Archiv für die Kategorie „Museum“

Thessaloniki – heimliche Hauptstadt des Nordens



Thessaloniki (griechisch Θεσσαλονίκη [θɛsalɔˈnikʲi], auch kurz Saloniki Σαλονίκη, türk. Selanik, Ladino Salonika oder Selanik, bulg./maz. Солун Solun; im biblischen Zusammenhang verwendeter deutscher Name Thessalonich) ist mit 363.987 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Griechenlands, Hauptstadt der Verwaltungsregion Zentralmakedonien und wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der gesamten griechischen Region Makedonien. Die Einwohnerzahl des engeren Ballungsraumes Thessaloniki unter Einschluss der unmittelbar angrenzenden Städte und Gemeinden beträgt 800.764 Einwohner; der erweiterte Ballungsraum hat 947.931 Einwohner.


Die Stadt liegt an den nordwestlichen Ausläufern des 1.201 m hohen Chortiatis und grenzt an den Thermaischen Golf. Sie ist eine bedeutende moderne Universitäts-, Messe-, Kultur-, Industrie- und Hafenstadt im Schnittpunkt wichtiger jahrtausendealter nord-südlicher und west-östlicher (Via Egnatia) Verkehrswege. Als Schutzpatron der Stadt gilt der Heilige Dimitrios, dem auch eine große frühchristliche Basilika geweiht ist (s. weiter unten, „Sehenswürdigkeiten“). Das Wahrzeichen Thessalonikis ist der von Sinan gebaute Lefkós Pýrgos (Λευκός Πύργος, zu deutsch „weißer Turm“).


Die frühchristlichen und byzantinischen Kirchen der bereits in der Bibel erwähnten Stadt wurden 1988 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. 1997 war Thessaloniki Europäische Kulturhauptstadt.


Diesen Beitrag weiterlesen »

Vergina – Gräber der Makedonischen Könige

Vergina (griechisch Βεργίνα) ist ein nordgriechischer Ort und eine Gemeinde (Dimos Verginas, Δήμος Βεργίνας), die 10 km südöstlich der Stadt Veria in der Präfektur Imathia liegt. Die Ausgrabungsstätte bei Vergina ist vermutlich identisch mit der antiken Stadt Aigai, die bis 410 v. Chr. Hauptstadt des Königreiches Makedonien war. Auch später noch diente der Ort als Begräbnisstätte der makedonischen Könige.


Bei Vergina liegt außerdem eine eisenzeitliche Hügelgräbernekropole mit ungefähr 300 Gräbern aus dem 11. – 9. Jahrhundert v. Chr., zu der auch eine bisher nicht eindeutig identifizierte Siedlung zugeordnet war. Die Ausgrabungsstätten von Vergina zählen seit 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe.


Diesen Beitrag bei Hellas by Foot weiterlesen >>